Handball

TuS 97 Jöllenbeck-Bielefeld: Die Spielgemeinschaft des SCB 04/26 und des TuS Jöllenbeck

Die Fusion der Handballabteilungen des SCB 04/26 und des TuS Jöllenbeck

Der TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck entstand, so wie es der Name bereits verrät, aus einer 1997 begangenen Fusion der Handballabteilungen der Vereine TuS Jöllenbeck und SC Bielefeld 04/26

 

Der TuS 97 ist bekannt für seine gute Jugendarbeit, wovon die Seniorenmannschaften stark partizipieren, wie der hohe Anteil an Eigengewächsen zeigt. Die Jugendabteilung der Spielgemeinschaft TuS 97 Jöllenbeck-Bielefeld ist die größte und außerdem die erfolgreichste Handballjugend-Abteilung in ganz Ostwestfalen-Lippe, gute Perspektiven für den künftigen Seniorenbereich.

 

Die ganze Bandbreite des Handballsports der Spielgemeinschaft TuS 97 Jöllenbeck-Bielefeld finden Sie auf der homepage des TuS 97.

Die Mannschaften und das Training

Von den Handball-Minis bis zu den Senioren- und Seniorinnen-Teams hat der TuS 97 Jöllenbeck-Bielefeld für jede Altersgruppe ein Angebot.

 

Das Training findet in der Regel in folgenden Sporthallen statt Realschule-Jöllenbeck, Hauptschule Jöllenbeck, Gesamtschule Schildesche, Grundschule am Waldschlösschen (Jöllenbeck), Sonnenhellwegschule (Bielefeld-Gellershagen), Eichendorffschule (Bielefeld-Gellershagen), Sudbrackschule (Bielefeld-Sudbrack).

 

Alle Informationen zum Trainings- und Wettkampfbetrieb finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

 

Neu für Kinder im Stadtteil Sudbrack/ Gellershagen: Die Öffnet internen Link im aktuellen FensterHandball-Kids sind ein Angebot des SCB 04/26 in Kooperation mit dem TuS 97. Informationen über das Angebot für Jungen und Mädchen im Grundschulalter finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier

Ansprechpartner

Matthias Wehmeyer
Abteilungsleiter Handball des SCB 04/26
Jöllenbecker Heide 21
33739 Bielefeld
Tel.: 05206-704979
Tel.: 0521-800020 (tagsüber)

Matthias  Wehmeyer, ist Mitglied des Vorstandes der Spielgemeinschaft TuS 97 Jöllenbeck-Bielefeld.

Handballtradition im SCB 04/26

Der Arbeiterturnverein „Frisch Auf“ Sudbrack gründete 1923 eine Handballabteilung. Verstärkt durch einige Turner wuchs eine Abteilung heran, die bis 1933 einen großen Aufstieg verzeichnete. Nach mehreren errungenen Bezirksmeisterschaften kämpfte man 1929 um die Nordwestdeutsche Meisterschaft und unterlag nur knapp dem späteren Deutschen Meister, Hannover-Hainholz.

Verbot der Arbeiterturnvereine durch die Nazis

1933 wurde die Arbeiter-Turn- und Sportbewegung verboten. Die Handballer wechselten deshalb zum Nachbarverein SV Grün-Weiß von 1926. Dadurch entstand im SV Grün-Weiß eine starke Handballabteilung, die fortan in der Gauliga spielte.

Neubeginn

Als Nachfolger vom „Frisch Auf” wurde 1945 im „Turn- und Sportverein“ (TUS 04 Bielefeld- Sudbrack) wieder Feldhandball gespielt. Schnell konnte man an das alte Spielniveau wieder anknüpfen und spielte ab 1947 wieder in der Gauliga. Eine wechselvolle Geschichte mit Ab- und Aufstiegen entwickelte sich in den nachfolgenden Jahren bis zur Endphase des Feldhandballs. Ein Highlight war noch der Aufstieg in die Bezirksklasse 1960.

Wechsel zum Hallenhandball

Im Winterhalbjahr 1964/1965 wurde der Hallenhandball-Spielbetrieb aufgenommen. Die attraktivere Variante des Handballsports bewirkte ein viel größeres Interesse bei Aktiven und Zuschauern. Der kontinuierliche Aufbau von Hallenkapazitäten sorgte zu dem auch für eine deutliche Qualitäts- und Leistungssteigerung in unseren Mannschaften.
Innerhalb von 10 Jahren (ab 1972 als Sportclub Bielefeld 04/26) wurden Aufstiege von der Kreissonderklasse bis in die Verbandsliga geschafft.
Ab 1982 nahmen erstmals Mädchen und Damen den Spielbetrieb auf.
Absolutes Highlight war der Aufstieg der 1. Männermannschaft 1994 in die höchste Amateurliga Deutschlands, die Regionalliga.